Diabetikerwarnhunde sind Assistenzhunde, die ihrem Menschen einen Unterzucker, sogar vor den technischen Hilfsmitteln anzeigen können.

Dies bietet dem Diabetiker die Möglichkeit frühzeitiger zu handeln. Nicht alle Diabetiker benötigen diese Warnhunde, aber bei Unterzuckerwahrnehmungsstörungen sind sie mehr als hilfreich.

Der DDH-M LV NRW engagiert sich seit 2015 für die Gleichsetzung des Diabetikerwarnhundes mit dem Blindenführhund und damit für die Mitfinanzierung des Hundes unter bestimmten Kriterien bei der Krankenkasse. Es fanden Workshops mit Trainerinnen, einer Diabetologin und Betroffenen statt, wo Qualitäts- und Ausbildungsstandards erarbeitet wurde. Seitdem steht auch eine Rasseliste für zur Ausbildung besonders geeigneter Hunde zur Verfügung. Diese kann für Mitglieder kostenfrei in der Landesgeschäftsstelle abgerufen werden Dort gibt es auch eine Liste von Trainerinnen, die mit dem DDH-M kooperieren.

Für grundsätzliche Fragen steht auch der Ansprechpartner für Diabetikerwarnhunde, Herr Oliver Kleindienst mit seiner ausgebildeten Hündin Lucy bereit. Er kann etwas zum täglichen Leben mit einem Warnhund, zu Voraussetzungen, zur Art und Durchführung von Schulungen, etc. sagen. Zusammen mit Sabine Härter, Bezirksvorsitzende aus Aachen, bildet er u.a. den Arbeitskreis